mabu Firmengeschichte

1898

Gründung der Maschinenfabrik Karl Burkard.

1919 Beginn der Fertigung von Maschinen für den Sattlereibedarf.
1948 Beginn der Fertigung von kleinen Tisch-Exzenterpressen.
1959 Verkauf der Firma durch Karl Burkard an den Ingenieur Karl Koch; neue Firmenbezeichnung "Maschinenfabrik Karl Burkard KG".
1961 Erwerb eines neuen Firmengeländes in der Gablonzer Straße/Oberursel.
1963 Umzug der Firma von der Feldbergstraße 53 in die neu erbauten Betriebsgebäude Gablonzer Straße 17. Elmar Koch wird mit Wirkung vom 02.01.1963 neuer Teilhaber.
1964 Elmar Koch tritt nach Abschluss seines Maschinenbaustudiums in die Firma ein.
1971 Neue Firmenbezeichnung ab 23.02.1971: mabu-pressen, Maschinenfabrik Karl Burkard KG. Karl Koch scheidet als persönlich haftender Gesellschafter aus und wird stiller Teilhaber, sein Sohn Elmar tritt an seine Stelle als Komplementär der Gesellschaft.
1976 Karl Koch scheidet als Teilhaber aus dem Unternehmen aus.
1983 Neugründung der mabu-pressen GmbH am 01.01.1983.
Die Besitzergesellschaft verpachtet die Herstellung und den Vertrieb ihrer Erzeugnisse an die mabu-pressen GmbH.
1985 Löschung der alten KG mangels Ausübung eines Gewerbes. Unter Beibehaltung des Innenverhältnisses erfolgt die Umwandlung in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zwischen Elmar Koch und Cäcilia Lekic.
Zukauf eines weiteren Grundstückes von 2.350 m2 in der angrenzenden Pfeiffstraße.
1998 mabu feiert am 26.06.1998 100 Jahre mabu-pressen, 50 Jahre Pressenbau!
2000 Umfirmierung von mabu-pressen GmbH in mabu-pressen AG
2008 Verkauf der mabu-pressen AG an eine Investorengruppe, neuer Vorstand wird Gregor Schmitt
2011 mabu-pressen wird von der NSM-Magnettechnik GmbH gekauft und wird damit Mitglied der international agierenden Unternehmensgruppe M.A.X. Automation AG. Die NSM ist ab April 2011 Muttergesellschaft der mabu-pressen AG.
2012 Umfirmierung von mabu-pressen AG in mabu-pressen GmbH